Welche Proteinquelle ist für mich am besten geeignet?

Wechseljahre – Krafttraining anstelle von Hormonen!
21. Oktober 2016
Bewegung und Krebs
25. November 2016
Alles anzeigen

Welche Proteinquelle ist für mich am besten geeignet?

Wer im Biologie-Unterricht aufgepasst hat weiß: Ohne Eiweiß kein Leben. Eiweiß oder Protein, wie dieses auch genannt wird, wird zum Aufbau von Gewebe und zur Aufrechterhaltung von Funktionen benötigt. Es ist daher schon für die Gesundheit ohne größere Belastung des Körpers wichtig. Beim Fitnesstraining oder Bodybuilding ist es geradezu unerlässlich.

Doch um den lebenswichtigen Nährstoff ranken sich leider viele Mythen, die teilweise immense Schäden hervorrufen können. Zudem ist Protein nicht gleich Protein.

Mythen um Protein
Nicht nur aber vor allem unter Fitness-Bewussten sind einige Mythen rund um Protein verbreitet. So gehen viele davon aus, dass die meisten Menschen bereits durch eine ’normale‘ Ernährung Eiweiß-überversorgt sind. Immerhin sind Eier, Wurst, Käse und Milch jederzeit griffbereit. Tatsächlich ist aber das Gegenteil der Fall. Und das selbst ohne Sport.
Hinzu kommt der Glaube, größere Mengen Eiweiß wären schädlich für die Nieren oder sogar tödlich. Das stimmt zwar, dieser Fall tritt aber erst ein, wenn eine einseitige Überversorgung mit Proteinen erfolgt oder bereits ein Nierenschaden vorliegt.
Ein weiterer großer Mythos rankt sich um die Verträglichkeit. Tierisches Eiweiß ist schädlich – sagen die einen. Pflanzliches Eiweiß ist schlecht verwertbar – meinen die anderen. Die Wahrheit liegt wie so oft in der Mitte. Tierisches Eiweiß in Verbindung mit großen Mengen Fett ist tatsächlich nicht das Gesündeste. Pflanzliches Protein ohne jede Form von Fett kann nur schwer verwertet werden. Die besten Varianten sind daher eine Kombination aus tierischem und pflanzlichem Eiweiß, fettarmes tierisches oder speziell aufbereitetes pflanzliches Protein.

Proteinarten und ihre Eigenschaften
Die verschiedenen Proteinarten werden grundsätzlich in
– Whey Protein
– Casein
– Soja Protein
– Ei Protein
– Mehrkomponenten Protein
unterschieden. Sie alle haben eindeutige Vor- aber auch Nachteile.

Whey Protein entsteht als Nebenprodukt bei der Herstellung von Käse und Molke. Es ist einfach aufgebaut und daher schnell und leicht verdaulich. Daher eignet es sich im hohen Maße für die sofortige Eiweißversorgung, beispielsweise direkt nach dem anspruchsvollen Training.

Casein ist ein komplexes Protein, das ebenfalls bei der Produktion von Molke entsteht. Die Verdauung benötigt mehr Zeit zur Spaltung des Caseins, weswegen es sich zur längerfristigen Versorgung – beispielsweise über Nacht oder bei einer Diät – bestens eignet.

Sowohl Whey als auch Casein Protein sind nicht bei einer Laktose-Intoleranz geeignet.

Mit dem Soja Protein kommt die erste pflanzliche Eiweißquelle auf den Tisch. Die vegetarische Alternative ist zugleich eine vegane Alternative, da sie aus Soja Bohnen gewonnen wird.

Ei Protein ist sehr leicht verdaulich und eine vegetarische Alternative. Das Eiweiß ist hochwertig und kann vom Körper leicht aufgenommen werden. Zudem sorgt es für eine sehr definierte Erscheinung, ohne Wasseransammlungen im Gewebe.

Das Mehrkomponenten Eiweiß besteht, wie der Name bereits verrät, aus verschiedenen Proteinquellen. Eine vegane Alternative ist es daher im Normalfall nicht. Dafür stellt es jedoch sowohl schnell als auch langsam verdauliche Proteine zur Verfügung. Es eignet sich also zur sofortigen Versorgung direkt nach dem Training sowie für Diäten, die Erholungsphase und eine langfristige Ernährungsumstellung.

Um herauszufinden, welche Proteinquelle am besten für den individuellen Bedarf geeignet ist, muss zunächst der eigene Anspruch bekannt sein. Tierisch, vegetarisch oder vegan, kurz- oder langfristig – die Möglichkeiten sind vielseitig. Wer Training, Gesundheit und Versorgung ernst nimmt, sollte sich daher an das Fit Avenue Team vor Ort wenden, das als kompetenter Ansprechpartner umfassend berät und aufklärt.

Aktuelles
Shop
Kurspläne
Online Termin buchen
Fitness- & Ernährungsblog